Rezept des Monats Mai

Rhabarber-Crumble

Zutaten:

1 kg Rhabarber (z.B. aus dem Bioladen oder vom Markt)

150g Zucker (z.B. von „Fräulein Jule“)

4 EL Orangen- oder Apfelsaft (Glas-Pfand-Flasche!)

150g Mehl (z.B. von „Fräulein Jule“)

30 g Haferflocken (z.B. von „Fräulein Jule“)

100g weiche Butter (Bio- Fassbutter im Pergamentpapier, oder selbstgemacht)

nach Belieben etwas Zimt (z.B. von „Fräulein Jule“)

Zubereitung:

Zuerst wird der Rhabarber natürlich gewaschen. Dann werden die Enden abgeschnitten und die Stangen in ca. 2 cm dicke Stücke geschnitten. Sollten besonders dicke Stangen dabei sein, kann man diese vorher längs halbieren.

Die Rhabarberstücke kommen dann in eine gefettete Auflaufform und werden mit der Hälfte des Zuckers bestreut und dem Saft beträufelt.

Mehl, restlichen Zucker, Butter und Haferflocken (und Zimt) mischen und mit dem Knethaken des Handrührgeräts oder mit den Händen zu Streuseln verarbeiten. Anschließend die Streusel über den Rhabarberstücken verteilen und die Auflaufform in den Ofen schieben. Bei 200°C ca. 30 Minuten backen.

Tipp:

Am Besten schmeckt es, wenn der Crumble mit Sahne und oder Vanilleeis serviert wird.

Ich nehme dieses Rezept auch gerne um daraus einen Rhabarber-Streusel-Kuchen zu backen. Dafür einfach einen süßen Hefeteig herstellen und auf einem gefetteten Backblech ausrollen. Rhabarber und Streusel wie hier beschrieben direkt auf dem Teig verteilen und alles zusammen backen.

Wenn die Rharbarberzeit vorbei ist, kann dieses Rezept auch hervorragend mit 700g roten Johannisbeeren zubereitet werden.