Rezept des Monats Oktober

Eigentlich wollte ich euch nur 1 Rezept präsentieren, aber ich konnte mich nicht entscheiden;-). Deshalb gibt es jetzt 2 Rezepte mit Roter Bete:

Variante 1: eingelegte Rote Bete
Zutaten:

1,5 kg Rote Bete (lose vom Markt, Garten…)
6 mittelgroße Zwiebeln (s.o.)
3 Lorbeerblätter, in Stücke gebrochen (z.B. von Fräulein Jule)
15 Nelken
15 Pimentkörner
150 g Zucker (z.B. von Fräulein Jule)
1 l Wasser
0,5 l Weinessig
1 TL Salz (z.B. von Fräulein Jule)
6 Schraubgläser (z.B. alte Marmeladengläser)

Rote Bete waschen, mehrfach mit einen Schaschlikspieß einstechen und ca.. 30 – 45 min weich kochen. Rote Bete abschrecken und die Haut abziehen und anschließend in Scheiben schneiden (evtl. halbieren). Zwiebeln schälen und in dünne, halbe Ringe schneiden und mit der Bete in saubere, heiß ausgespülte Schraubgläser füllen. Wasser, Essig Zucker, Salz und Gewürze aufkoche, heiß in die Gläser füllen und sofort verschließen. Gläser auf dem Kopf auskühlen lassen. FERTIG!

Variante 2: Rote-Bete-Plätzchen mit Apfel-Quark
Zutaten:

300 g Rote Bete (lose vom Markt, Garten…)
200 g Kartoffeln (s.o.)
1 Zwiebel (s.o.)
20 g Ingwer (s.o.) optional
10 g Meerrettich (s.o.) optional
2 Eier (z.B. Scheider Hofladen)
75 g Paniermehl (aus alten Brötchen und Brotresten gerieben)
Salz, Pfeffer (z.B. von Fräulein Jule)
Bratöl (z.B. von Fräulein Jule)
ca. 250 g Quark (z.B. Pfandglas von Andechser, Bollheimer, Schrozberger)
1 Apfel (Markt, Garten, Hofladen,…)
1 Spritzer Zitrone
Salz, Pfeffer oder Zucker (z.B. von Fräulein Jule)

Rote Bete, Kartoffeln, Zwiebeln Ingwer und Meerrettich schälen und grob raspeln. Mit den Eiern und dem Paniermehl zu einem „Teig“ verrühren. 15 Minuten ruhen lassen, sollte der Teig dann noch wässrig sein, noch etwas Paniermehl dazu geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In der Zwischenzeit den Quark mit dem ebenfalls geraspelten Apfel und dem Zitronensaft verrühren, mit Salz und Pfeffer oder mit Zucker abschmecken (je nach Vorliebe). Öl in einer Pfanne erhitzen und esslöffelweise den Teig hineingeben, dabei kleine Plätzchen daraus formen. Von beiden Seiten knusprig braten. FERTIG!

Tipps:

Rote Bete ist mit Mangold verwandt. Deshalb sind ihre Blätter essbar und können genauso zubereitet werden. Dies empfiehlt sich vor allem, wenn man die Bete in größeren Mengen einkocht, damit man die entsprechende Menge Blätter zusammen bekommt.
Da Rote Bete stark färbt wird häufig empfohlen Küchenhandschuhe zu tragen. Man kann sie aber auch einfach unter Wasser schälen, dann färbt sie nicht so stark. Außerdem entfernt Zitronensaft Beteflecken von den Fingern.
Die Reibeplätzchen können auch mit Möhren zubereitet werden!